Intelligente Umsetzungskonzepte für Škoda-CI

Schormann Architekten realisieren das neue Design in Rekordzeit

Die Škoda-Händler müssen auf die neue Marken-CI umrüsten. Keine leichte Aufgabe. In den Betrieben von Gottfried Schultz wird das neue Unternehmensdesign auf Basis der bestehenden Gebäudestrukturen derzeit besonders schnell und kostengünstig umgesetzt.

In Leverkusen leuchtet Škoda bereits in frischem Grün und Weiß. In nur vier Wochen haben Schormann Architekten den neun Jahre alten Betrieb auf den neuen Look umgetrimmt. Hervorstechende Elemente der neuen CI sind das grün umrahmte Portal, der prominent inszenierte Händlername auf weißem Grund und die sogenannte Communication Wall. Diese etwa 30 Quadratmeter große Sonderpräsentationsfläche bietet unter dem dreidimensional gestalteten Logo Platz für wechselnde Produktinszenierungen. Auch bei Nacht macht das neue Design auf sich aufmerksam: Eingangsportal, Logo und die neuen Pylone an der Hauptzufahrtstraße sind mit energiesparender LED-Technik beleuchtet.

Highlight Wall im Inneren

Der Schauraum ist heller und frischer geworden. Die Neuwagen präsentieren sich jetzt auf großformatigen cremefarbenen Fliesen, die Schormann Architekten in einer sehr sauberen und zeitsparenden Methode umgesetzt haben. Neue Möbel in warmen Holztönen schaffen eine einladende Atmosphäre. Blickfang für den Kunden ist die so genannte Highlight Wall direkt gegenüber vom Eingangsportal. Vor der 5 mal 5 Meter großen Schautafel mit wechselnden Motiven können Produktneuheiten attraktiv in Szene gesetzt werden.

Umbau in zwei Bauabschnitten

Das Škoda Centrum Düsseldorf – eines der größten Škoda-Häuser Deutschlands – stellte Schormann Architekten vor eine besondere Herausforderung. Um den Betrieb im Schauraum so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, erfolgte der Innenausbau in zwei Bauabschnitten. Eine Staubschutzwand sorgte dafür, dass die Erneuerung der Fliesen und die Montage der neuen Möbel während der normalen Arbeitszeiten keine Behinderung der Kunden darstellte. Trotz dieser zusätzlichen Maßnahmen wird der Umbau auch hier innerhalb von vier Wochen abgeschlossen sein – derzeit wird noch an der Außenfassade gearbeitet.

„Wir unterstützen die Händler“

„Neue CI-Vorgaben sind immer mit Investitionen und betrieblichen Organisationsablauf-Änderungen verbunden“, sagt Architekt Ralf Schormann. „Mit unseren intelligenten Umsetzungskonzepten unterstützen wir die Händler, um die Baumaßnahmen schnell und in einem angemessenen Kostenrahmen zu realisieren.“ Bei Škoda in Essen wird ebenfalls an der Umsetzung des neuen Markenauftritts gearbeitet. An diesem über acht Meter hohen Gebäude wird die bislang größte Communication Wall mit einer Breite von 6 Metern und einer Höhe von 8 Metern errichtet – eine eindrucksvolle Fläche für die Präsentation von neuen Produkten und Markteinführungen. Als vierter Škoda-Betrieb von Gottfried Schultz wird Dormagen auf das neue Markendesign umgebaut werden.

Projektdaten:

Bauherr: Gottfried Schultz GmbH & Co. KG, Ratingen
Architekturbüro: Schormann Architekten, Düsseldorf
Projektleitung: Dipl.-Ing. Ralf Droste